Electrical Audio

Die ersten beiden Tage waren vor allem Tage, an denen wir ankommen mussten.
7 Stunden Zeitverschiebung, 9 Stunden Flug bedeuten vor allem eine krasse Umstellung im Bezug auf Essens- und Schlafenszeiten und man kann sich so sehr anstrengen wie man will, es haut einen trotz allem irgendwie um.
Aber nachdem auch diese Barriere überwunden wurde, konnte es am dritten Tag unserer Reise endlich ins Studio gehen, auch wenn das leicht flaue Gefühl im Magen nicht 100% weg war.
Tags zuvor sind wir gemeinsam mit unserem Produzenten Jay und unserem Techniker Teddy die Songs durchgegangen, um zu sehen, wo Probleme bzw. Stolpersteine auftreten könnten.
Der dritte Tag bedeutete nämlich,ins Electrical Audio zu gehen, um den Fokus auf Drums und Bass zu legen und beides aufzunehmen.14159706_1357294634299264_653297938_n
Dieses Studio wird geleitet von keinem geringeren als Steve Albini, der u.a. mit Rage against the Machine, Nirvana oder den Pixies zusammengearbeitet hat.
Im selben Studio, dem Studio A, nahmen die Foo Fighters vor circa zwei Jahren teilweise ihre letzte Platte „Sonic Highways“ auf und Jon, der Assistent mit dem wir zusammen im Studio arbeiten, assistierte damals bei den Foo Fighters.
Dieses Gefühl, auf der gleichen Couch zu sitzen, mit dem gleichen Gear zu arbeiten und im selben Raum zu sitzen wie vor nicht all zu langer Zeit Dave Grohl und seine Mannen saßen, ist ein Gefühl, dass man schwer in Worte fassen kann.
What the f*ck is going on?!

Das EA gilt als eines der besten Studios im Bezug auf Drumsound und Recording in ganz Amerika, was vor allem an der einzigartigen Verarbeitung der Innenwände liegt.
Und genau in diesem Studio nehmen wir die ersten beiden Tage auf!14169629_1357295400965854_110107771_n.jpg
Der erste Tag war sehr erfolgreich, nicht nur wir, sondern auch der Rest der Crew ist sehr zufrieden mit der Intensität, dem Sound und der Umsetzung der Songs, was uns sehr positiv für die kommenden Tage stimmt!

Nach einem 9-Stunden-Arbeitstag im Studio ging es dann noch leicht gejetlaged wieder ins Hotel und der zweite Tag im Electrical Audio kann nicht schnell genug kommen.
One Love

Peace//Love//Hope//Family

14184569_10205291838694505_2148971322408638222_n

Advertisements

Chicago 2.0

Es war 2013 schon klar.
Wir kommen wieder!
2013 war nämlich das Jahr, in dem wir als Band zum ersten Mal über den großen Teich geflogen sind, um unsere EP „Heartlights“ mit Jay O’Rourke, Teddy und Mike Tholen aufzunehmen. Die Stadt, die zu unserer zweiten musikalischen Heimat wurde, trägt den wunderbaren Namen Chicago und ist eine, ohne übertreiben zu wollen, unfassbar schöne,lebendige Stadt, die uns sehr viel gegeben und gezeigt hat!
Im Vergleich zu Eberbach sind wir hier natürlich sehr verloren was die Größe der Stadt und die Zahl der Menschen angeht, aber wir fühlten uns nicht nur 2013 sofort heimisch sondern auch jetzt, 2016, ist es eine Art von „nach Hause kommen“.
Wo sonst wird man in der Bar, in der man das letzte Mal vor drei Jahren war mit den Worten „Oh, you’re back Motherf*ckers? Long time no see!“ begrüßt, alsob man nur mal kurz zwei Wochen im Urlaub war?!
14169693_769146989855064_1081374562_n.jpg
Nun, 2013 liegt schon drei Jahre zurück und Heartlights wurde mehrere hundert Male verkauft, die Videos zu „And it’s you“ und „Shake/Shiver/Moan“ sind auf youtube (https://www.youtube.com/user/61Inch) mehrere tausend Male angeklickt und es wurde Zeit, den nächsten Schritt zu machen, etwas neues anzugehen.
Wer uns als Band und Menschen kennt, der weiß, dass wir selten stehen bleiben, sondern immer auf der Suche nach etwas neuem und dem nächsten Schritt sind. So entstanden zahlreiche neue Songs, bei denen wir das Gefühl hatten, dass wir mit Leuten arbeiten wollen, denen wir zu 100% vertrauen können und die uns darüberhinaus auch noch musikalisch und menschlich kennen.
Der einzige für uns logische Schritt?
Ab zurück nach Chicago, mit den Menschen arbeiten, bei denen wir das Gefühl haben, als Familienteil an etwas großartigem zu arbeiten. Mit diesen Menschen hier zu arbeiten ist anders, es ist ein Dialog auf künstlerischer Ebene, der auf Augenhöhe mit absoluten Profis geführt wird und der die Musik in einen neuen Mantel hüllt.
Daher mussten Flüge gebucht werden, eine Unterkunft mühselig gefunden und alles weitere geklärt werden, sodass wir am 30.August ins Flugzeug stiegen um diese Reise anzutreten. And so it begins!
Drei Wochen Chicago, drei Wochen Studio, drei Wochen Musik!
Vorgestern sind wir angekommen und durch die Zeitverschiebung wird dieser Blog auch immer knapp 1 1/2 Tage später rausgeballert als das, was wirklich passiert ist.
Es sollte euch aber einen kleinen Eindruck dessen liefern, was wir hier erleben, kreieren, spüren, sehen und machen.

Wir würden uns freuen, wenn ihr diesen Blog lesen und teilen würdet!
Danke, dass ihr an dem Teilhaben wollt, was wir durchleben und machen!
One Love

Peace//Love//Hope//Family
14182390_769146983188398_18944398_n.jpg

One Take// One Shot

One Take// One Shoot
Ein Video, eine Aufnahme, eine Tonspur, alles Live, alles echt. Keine Filter, keine Schnitte, keine Effekte. 61 Inch in Reinform!
Das, vor dem viele Musiker zurückschrecken und sich nicht trauen, das ist genau das, worauf wir Bock haben.
Bei dieser Art von Video kommt es auf den perfekten Moment an, auf die Verbindung von Bild und Ton, Licht und Bewegung, Aktion und Reaktion.
Max Damm, der die Videos mit uns gedreht hat und für die Durchführung und Realisation zuständig war, hat einen brillanten Job gemacht und Flo Herkert, unser Ton- Guru, hat es hinbekommen, einen fetten Sound aus den Boxen kommen zu lassen.
Beide mussten im Einklang miteinander darauf achten, jeweils den besten Take zu nehmen, was für uns bedeutete, jedes einzige Mal 101% zu geben. Jeder Ton sollte sitzen, jeder Break stimmig sein und doch, auch wir sind nur Menschen, weshalb nicht alles perfekt ist.
Aber darum geht es nicht, es geht um die Energie und die Liebe der Songs, um ihren Klang, wenn sie live gespielt werden und darum, überhaupt klar zu machen, wer und was 61 Inch eigentlich ist. Eine Rockband, die es liebt, live zu spielen und zu performen. Die es sich nicht nehmen lässt, jedes Mal alles zu geben und auf der Bühne zu sterben wenn es sein muss (hust, sehr pathetisch, aber hey, #isso!)
So entstanden die Videos auf einer Basis der Perfektion, der richtigen Bewegung und dem Zusammenspiel von allen Komponenten.
Was man im Video leider (oder zum Glück) nicht sieht: Es war verdammt kalt!

Teilt die Videos und sagt euren Leuten bescheid, wir arbeiten momentan an neuem Material und werden euch schon sehr bald mit neuer Musik erfreuen!
Bis dahin,
One Love
Peace//Love//Hope//Family

61Inch – Hi Leute

61Inch bei WordPress?

Ja, auch hier sind wir nun vertreten und zwar mit dem Hintergedanken, euch mehr aus dem „Backstage“-Bereich erzählen und berichten zu können, wie Konzerte aus unserer Sicht verlaufen sind und was uns die Woche über beschäftigt und was wir überhaupt so noch nebenher machen.

Wenn ihr also Interesse haben solltet, 61Inch aus einer anderen Sicht zu erleben und teil des ganzen zu sein, seit ihr herzlich eingeladen, diesen Blog zu verfolgen, euren Freunden und Freundinnen bescheid zu geben und persönliche Artikel und Berichte der Band lesen zu können.

In dem Sinne:

Peace Love Hope and Family

Mr. Inch