Abysses

unbenannt-6728„Abysses“, zu deutsch: Abgründe, Hölle, Schlot.
Etwas, in das man hineinblickt und dieses beklemmende Gefühl bekommt, was wäre, wenn man den Schritt geht und sich fallen lässt, nur um zu wissen, wie es sich anfühlt im freien Fall Richtung“nichts“ zu fallen.
Der zweite Song, den wir gestern fertig gemacht haben, handelt genau von diesem Abgrund und Fall.
Man steht vor einer Klippe und hört die Engelchen auf der einen und die Teufelchen auf der anderen Seite diskutieren:“Los, lauf, spring und schau, was passiert! Hier gibt es nichts mehr für dich, was dich hält“ „Nein, sei nicht bescheuert! Dreh dich um und schau, wie viele gute und schöne Sachen hinter dir sind, diesen Fall überlebst du nicht“.
Ein Konflikt, der in der Metapher des Abgrundes und des Springens jeder von uns kennt.
Dieser Song ist der neueste Song, den wir bisher noch nie live oder „offiziell“ gespielt haben. Nur sehr wenige haben diesen Song bisher gehört, weshalb wir sehr gespannt sind, wie er euch gefallen wird.
So viel sei schonmal versprochen: Er beinhaltet alle Elemente von 61 Inch, von denen wir denken, dass sie uns als Band, Musiker und Menschen ausmachen.
Der Song lief tatsächlich so gut, dass wir anstelle der angedachten drei Tage pro Song nur zwei gebraucht hatten und wir somit einen weiteren, wertvollen Tag gewonnen haben!
Nachdem „Alaska“ mit der ein oder anderen Anfangsschwierigkeit verbunden war, ist es umso erfreulicher und angenehmer, wenn der zweite und zugleich neueste Song so gut lief wie er gelaufen ist! Hoffentlich bleibt diese sich magisch anfühlende Energie im Studio die restlichen Tage erhalten, es passt nämlich sehr gut rein!
Heute ist zudem Halbzeit unserer Reise.
Am 30.8. sind wir angekommen, am 19.9. fliegen wir wieder und heute ist der 9.9. 😉
Nachdem „Abysses“ also so gut gelaufen ist, konnten wir uns abends ruhigen Gewissens Pizza, Hähnchen und das Eröffnungsspiel der diesjährigen NFL- Saison gönnen.
Was ist das für 1 Gönnung die sich die Boiz da doen?
14269370_774814009288362_883865044_n.jpg
Heute geht es mit „Thorns“ weiter, einem Song, den der ein oder andere von euch live gehört/gesehen hat.
Dazu morgen dann mehr

One Love

Peace//Love//Hope//Family

Advertisements

Jay’s Garage

unbenannt-6714„And so it begins“.
Vieles, was wir in den letzten Tagen gepostet oder geschrieben hatten, trugen diese vier fast magisch-wirkenden Worte.
Schlussendlich ist das ja auch genau so, es beginnt etwas, auf das wir uns so unfassbar lange schon gefreut und vorbereitet haben.
„Endlich!!“ möchte man fast sagen, sind wir hier und können genau so loslegen, wie wir das wollen…
Nach den erfolgreichen Tagen im Electrical Audio geht es für die nächsten 2 1/2 Wochen in Jay’s Garage weiter, ein kleines, aber sehr feines Homestudio, das mit zahlreichen nationalen wie internationalen Musikern schon gearbeitet hat. Jay, der sich dieses Studio im Hinterhof seines Hauses hat einrichten lassen, ist mit seiner Art und Weise, genauso wie Teddy, unfassbar entspannt und freundlich, aber sehr deutlich in seinen Ansagen und der Austausch mit beiden ist ein hilfreicher Input für unsere Musik und den Prozess, in dem wir uns grad befinden!
In Absprache mit Jay und Teddy einigten wir uns also auf eine Arbeitsweise, die für alle Seiten am sinnvollsten und besten erschien.
Der Tag sieht dementsprechend aus, dass wir uns um 11 alle Treffen und kurz durchsprechen, was geplant ist für den entsprechenden Tag.
Im Anschluss daran werden die einzelnen Arbeitsschritte vorbereitet, Mittagessen und Getränke geholt (das Wasser hier aus dem Supermarkt verursacht mehr Durst, als dass er welchen löscht…) und losgelegt, bis das, was man sich vorgenommen hat, auch im Kasten/auf Band ist.
Die Arbeitsatmosphäre ist tatsächlich sehr entspannt und sehr familiär und das, was wir bisher zu hören bekommen haben von dem, was wir fabriziert hatten, kann sich auch sehr hören lassen 😉
Gestern Abend waren wir dann zu einem typischen amerikanischen BBQ eingeladen bei Freunden von Teddy. Zum Glück erleben und sehen wir Chicago nicht durch die Augen eines Touristen sondern Abseits von dem, was man als „Touri“ machen würde.
Jeden, den wir bisher kennengelernt haben, hat uns mit offenen Armen, offenen Ohren und offenem Herzen empfangen und wir können jetzt schon festhalten, dass wir viele neue Freunde dazugewinnen konnten!